• 04.12.2017
  • 17:52 Uhr

Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh getötet

Nach drei Jahrzehnten an der Macht war Saleh im Arabischen Frühling aus dem Amt gespült worden.

Ex-Präsident Saleh im Jemen getötet.

Jemens Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh ist von schiitischen Huthi-Rebellen getötet worden. Das meldete der TV-Sender Al-Arabiya. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar.

 

 

Einige Medien berichten über einen Kopfschuss, andere Quellen behaupten Huthi-Rebellen hätten Salehs Haus in die Luft gesprengt. Die Partei des Ex-Staatschef hatte die Meldung zuerst dementiert, bestätigte den Tod jedoch wenig später. Im Internet kursierte zudem ein Video, dass den Leichnam des Ermordeten zeigen soll. Der Langzeitherrscher war über drei Jahrzehnte an der Macht.

In Jemen herrscht seit Jahren Bürgerkrieg. Saleh hatte nach seinem Sturz 2012 an der Seite der schiitischen Huthi-Rebellen gegen den neuen amtierenden Präsidenten Abd Rabbo Mansour Hadi gekämpft. Der floh 2012 aufgrund der Spannungen ins Exil nach Saudi-Arabien. Seitdem kontrollierten Saleh und seine Anhänger zusammen mit den Huthi-Rebellen große Teile der arabischen Halbinsel unter anderem auch die Hauptstadt Sanaa.

Vor wenigen Tagen gab es dann offenbar eine Kehrtwende. Der Ex-Präsident hatte am Wochenende erstmals verkündet sich der Regierung annähern zu wollen.  Er wolle „eine neue Seite“ in dem Konflikt aufschlagen, erklärte er. Beobachter hatten nach der Verkündung erstmals eine mögliche Wende in dem rund dreijährigen Bürgerkrieg gesehen.

© 2017 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.