• 07.01.2018
  • 16:00 Uhr

Extremkälte an der US-Ostküste: Lufthansa-Flug kehrt um

Am New Yorker Flughafen JFK herrschte Eis-Chaos.

Heute hat sich die Wettersituation in New York bereits etwas entspannt.

Die Eiseskälte im Nordosten der USA hatte auch Auswirkungen auf den Flugbetrieb der Lufthansa. Nachdem bereits gestern zwei Maschinen den Flughafen JFK in New York City nicht anfliegen konnten, wurde heute ein dritter Flug aus Berlin-Tegel abgesagt.

 

Schnee, starker Wind und Temperaturen im zweistelligen Minusbereich führten am John-F.-Kennedy-Airport zu absolutem Chaos. Etliche Maschinen konnten aufgrund der widrigen Bedingungen nicht abgefertigt werden. Dies hatte einerseits zur Folge, dass Hunderte Passagiere für mehrere Stunden strandeten, für neu ankommende Maschinen standen dann keine Gates mehr zur Verfügung.

 

 

So informierte der Flughafen JFK die Lufthansa, dass zum gestrigen Zeitpunkt keine reguläre Abfertigung möglich war. Laut der Lufthansa machten auch umliegende Flughäfen in den USA klar, dass sie wegen der außergewöhnlichen Wetterbedingungen mit Schnee und starkem Wind und der dadurch notwendigen Einschränkungen im Flugbetrieb nur planmäßige Flüge abfertigen könnten – es sei denn, es handele sich um einen Notfall.

 

 

Aus diesem Grund machten mehrere Maschinen auf Transatlantik-Strecken wieder kehrt und flogen zu ihrem Abflugort zurück.  Laut „Flightradar24“ zählte dazu auch eine Lufthansa-Maschine aus Frankfurt, die nach knapp fünf Stunden Flugzeit dort auch wieder landete.

© 2018 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.