• 16.06.2017
  • 17:47 Uhr

Scooter wollen auf der Krim auftreten

Die Band erntet dafür heftige Kritik.

Ein geplantes Konzert der Techno-Band Scooter sorgt gerade für jede Menge Aufregung und das nicht im positiven Sinne. Frontman H.P. Baxxter und seine Band-Kollegen planen in diesem Sommer bei einem Festival auf der ukrainischen Halbinsel Krim aufzutreten, die 2014 gewaltsam von Russland übernommen wurde – aus Sicht des Westens völkerrechtswidrig. Dafür hagelt es jetzt Kritik von Fans und Politikern.

Er würde damit auf „Putins Seite stehen“, wettert zum Beispiel die Grünen-Politikerin Rebecca Harms. „Die Leute von Scooter sollten wissen, dass Künstler und Bürgerrechtler von der Krim zu jahrzehntelanger Lagerhaft in Sibirien verurteilt wurden“, so Harms. Der Auftritt der Band würde dazu dienen, die schlimmen Menschenrechtsverletzungen auf der Krim zu übertünchen. Müssen Künstler oder auch Sportler sich solche politischen Fragen stellen? Mehr dazu im Video!

H.P. Baxxter verteidigt jedenfalls den geplanten Auftritt: „Wir haben die Anfrage bekommen und spielen da im Rahmen eines Festivals. Wir sehen das als rein musikalisches Event, wir spielen für unsere Fans. Wir wollen und werden uns politisch nicht vereinnahmen lassen.“

© 2017 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.