• 03.03.2018
  • 16:08 Uhr

Spotify clever abgezockt

Ein Bulgare hat den Musikstreaming-Dienst ganz legal um Millionen Euro erleichtert.

Spotify, Napster, Deezer: Mit Streaming-Diensten verdient die deutsche Musikindustrie mittlerweile jeden dritten Euro. Von dem Geld sehen die Künstler selbst allerdings wenig.

Wenn bei Topstars wie Selena Gomez ein Lied 358 Millionen Mal angehört wird, bringt das rund eine Million Euro. Doch die Sängerin muss sich dann noch die Kohle unter anderem mit der Plattenfirma, dem Texter und dem Komponisten teilen.

 

Wolves is out now! 🐺🐺

A post shared by Selena Gomez (@selenagomez) on

 

Übrig bleibt ein Bruchteil dessen, was früher in der Musik-Industrie verdient wurde.

Bulgare trickst Spotify aus

Ein unbekannter Bulgare hat Spotify aber ausgetrickst – und das ganz legal. Generell gilt: Klicks werden bezahlt, sobald Songs länger als 30 Sekunden gehört werden. Also hat der Bulgare Kurzversionen von seinen eigenen Liedern in Dauerschleife abgespielt. Mit 1200 Spotify-Zugängen auf 1200 Computern. Und das rund um die Uhr und monatelang.

Alles ist rechtlich erlaubt

So hat er ohne Gesetze zu brechen zwei bis drei Millionen Euro kassiert… bis Spotify ihm auf die Schliche kam und ihn gesperrt hat.

© 2018 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern unter anderem die Bereitstellung unserer Dienste und helfen uns bei der Ausspielung von redaktionellen und werblichen Inhalten sowie der Analyse des Nutzerverhaltens. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Infos zum Datenschutz

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close