• 15.04.2018
  • 15:32 Uhr

Ist das ein Mädchen oder ein Junge?

Egal, finden die Eltern. Hauptsache Zoomer geht's gut.

Junge oder Mädchen? Keine Ahnung. Hauptsache little Zoomer geht's gut.

Eins steht fest: Supersüß ist Zoomer auf jeden Fall, schon seitdem sie vor zwei Jahren auf die Welt kam. Aber jetzt schaut euch die Fotos an und dann ratet mal: Ist Zoomer ein Mädchen oder ein Junge?

 

 

Die Antwort ist ganz klar: Keine Ahnung! Von außen kann man es einfach nicht sagen. Und Zoomers Eltern haben keinen Bock auf den ganzen „Jungs-tragen-blau-und-spielen-mit-Autos-“ und „Mädchen-lieben-rosa-und-Puppen“-Quatsch. Sie wollen einfach, dass Zoomer das macht, was er/sie mag, was ihm/ihr Spaß macht. Und deswegen erziehen sie den oder die Kleine/n einfach komplett geschlechtsneutral.

Mama Kyl und Papa Brent haben einfach niemandem erzählt, ob Zoomer ein Junge oder Mädchen ist – seit der Geburt vor zwei Jahren ist Zoomers Geschlecht nun schon ein wohlgehütetes Geheimnis.

 

Hi! We’ve made quite a few new friends since Alex Morris’ #THEYBY article came out in @NYmag and @TheCut this week. We want to introduce ourselves to you and welcome you into our world! I’m Kyl, Zoomer’s mom, Brent is Zoomer’s dad, and Zoomer is our incredible little toddler. Brent and I practice gender creative parenting. We didn’t assign a gender to Zoomer, we don’t disclose their sex to people who don’t need to know, and we use gender-neutral pronouns for Zoomer (they/them/their). We actively work to provide Zoomer with an environment that celebrates their individuality. We expose them to all kinds of toys, clothes, colors and activities and we encourage their interests and self-expression. Parenting this way has certainly reduced Zoomer’s experiences with gendered micro-aggressions and stereotypes. Additionally, we actively strive to teach Zoomer about diversity, inclusion, equality, autonomy, and social justice. We are able to do this with an amazing network of supportive and loving family members, friends, and caretakers. We are very proud and confident about our decision to raise Zoomer this way and we felt a responsibility to be a resource for people who are interested in learning more about gender creative parenting. As you’ll see, there is virtually NO negativity on our account. We are proud of the community we have cultivated here and we intentionally created a space that is accessible, respectful, kind and fun. We’re happy you’re here. Check out our website RaisingZoomer.com and my TEDx talk (google “Kyl Myers TED talk”). We hope you find what you’re looking for. Feel free to DM us with your questions. And if you feel so inclined, we’d love to know more about you! ⭐️ What’s your name, where are you from, and what brought you here? ⭐️ 💕 – The Courtney-Myers Family

A post shared by raising zoomer (@raisingzoomer) on

 

Die beiden kommen aus dem US-Bundesstaat Utah und haben sich dem „Gender Creative Parenting Movement“ angeschlossen, einer Bewegung, die u.a. eine Erziehung befürwortet, in der Geschlecht einfach keine Rolle spielt, sondern eben nur, dass die Kids vorurteilsfrei das machen können, was ihnen Spaß macht. Zoomer und ihre Eltern wissen natürlich im Prinzip, welches biologische Geschlecht Zoomer hat. Aber dadurch, dass das erstmal niemand anders weiß, kann Zoomer ohne jegliche Vorurteile ihren Vorlieben nachgehen.

Deswegen sprechen ihre Eltern natürlich auch nicht von „ihm“ oder „ihr“, wenn sie über Zoomer reden. Sie nutzen einfach den englischen Plural „them, they oder their“, also „sie“ oder „ihre“, also zum Beispiel, wie im Instagram-Post oben: „Wir geben ihnen [gemeint ist Zoomer] alle Arten von Spielzeug, Kleidung, Farben und Aktivitäten.“

 

No member left behind.

A post shared by raising zoomer (@raisingzoomer) on

 

Zoomer selbst kann Kuscheltieren übrigens das Geschlecht geben, was immer er/sie mag. Teddy Zor etwa trägt auch Plural, Kuschelhund Dante ist dagegen ganz klar ein „er“. Und irgendwann, wenn Zoomer in den Kindergarten kommt, dann wird er/sie bestimmt auch mit einer Eingruppierung in Mädchen oder Junge konfroniert. Aber bis dahin konnte Zoomer eben genau das leben, was er/sie sein will. Und nicht das, was die Umwelt und Konventionen für einen Jungen oder ein Mädchen vorgeben.

Irgendwie ein ganz hübscher Gedanke, oder? Denn ob Junge oder Mädchen: Hauptsache Zoomer geht’s gut!

© 2018 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.