• 06.12.2017
  • 17:13 Uhr

Personenzug hätte Gleis nicht befahren dürfen

Bei der Suche nach der Ursache für die Zugkollision am Niederrhein gibt es erste Erkenntnisse.

Der nahe Neuss auf einen Güterzug aufgefahrene Personenzug hätte den Gleisabschnitt nicht befahren dürfen. Das erklärte jetzt ein Sprecher der Bundesstelle für Eisenbahn-Unfalluntersuchungen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, habe der Fahrdienstleiter trotz rotem Signal die Weiterfahrt angeordnet. Ob dieser Befehl falsch war, oder der Zugführer ihn falsch ausgeführt hat, muss noch geklärt werden. Das Bahnunternehmen „National Express“ geht bisher aber davon aus, dass der Lokführer korrekt gehandelt hat.

Bei dem Unfall am Dienstagabend wurden laut Bundespolizei neun der 173 Menschen schwer und 41 leicht verletzt. Der Zugführer wurde leicht verletzt, er erlitt aber einen Schock.

  • 06.12.2017
  • 06:40 Uhr

47 Verletzte bei Zugunglück in Meerbusch

Der Lokführer des Regional-Express verhinderte offenbar noch Schlimmeres.

Von einem „großen Knall“ sprachen Insassen, die sich in dem Regional-Express der Linie 7 von Köln nach Krefeld aufhielten, als dieser gestern Abend in einen stehenden Güterzug der DB Cargo krachte. 47 Menschen wurden dabei verletzt, drei davon schwer.

„Die positive und positivste Nachricht (…) ist, dass niemand sich in Lebensgefahr befunden hat“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Daran hat offenbar der Lokführer des Regionalzugs einen großen Anteil. Mit einer Vollbremsung habe er nach ersten Erkenntnissen Schlimmeres verhindert und unter anderem sein eigenes Leben gesichert, sagte  Marcel Winter, Sprecher des Zugbetreibers National Express Rail GmbH.

Bei dem Aufprall war der Lokführer in seiner Fahrerkabine verletzt worden. Er konnte gerettet werden, stand aber unter Schock. Insgesamt waren 155 Menschen in dem Zug.  Bis nach Mitternacht waren die Rettungskräfte mit der Evakuierung des verunglückten Zugs beschäftigt. Eine abgerissene Oberleitung erschwerte die Arbeiten zusätzlich.

Wie es zu dem folgenschweren Unglück kommen konnte, müssen nun Ermittlungen klären. Unter anderem müsse auch das Gleisbett auf Schäden überprüft werden. National Express strich zunächst alle Fahrten auf der Strecke und richtete zwischen Neuss und Krefeld einen Busersatzverkehr ein.

  • 05.12.2017
  • 21:31 Uhr

Verletzte bei Zug-Crash in NRW

In Meerbusch bei Neuss ist es am Abend zu einem schweren Zugunglück gekommen.

Bei einem Zugunglück bei Neuss sind nach ersten Erkenntnissen womöglich um die 50 Menschen verletzt worden.

Gegen 19:30 Uhr ist es bei Meerbusch in Nordrhein-Westfallen zu einem Zusammenstoß eines Personenzugs mit einem stehenden Güterwagen gekommen. Nach Angaben der Feuerwehr sind bei dem Unfall 47 Menschen verletzt worden, drei von ihnen schwer.

Abgerissene Oberleitungen erschwerten den Einsatzkräften vor Ort zunächst den Zugang zu den Passagiern. Insgesamt seien rund 150 Reisende im Zug gewesen. Warum der Güterwagen auf den Schienen stand, ist noch unklar. Die Strecke ist gesperrt.

© 2017 RTL II News | Alle Rechte vorbehalten.